Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Newsarchiv
2018
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2014
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2007
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2005
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weiteres

Newsarchiv: Schafft Wissen. Seit 1502.

Jahr 2018

Gewagte Forschung: VolkswagenStiftung fördert Experimente

Drei innovative und unkonventionelle Projekte erhalten eine "Experiment!"-Förderung der VolkswagenStiftung. Im Rahmen eines kurzen Forschungsprojekts sollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herausfinden, ob ihre Ideen tragfähig sind. Gefördert werden Projekte zu Biomarkern für Bio-Lebensmittel, verbesserten Suchalgorithmen und einem neuen Verfahren zur Herstellung medizinischer Wirkstoffe. Die VolkswagenStiftung fördert die Projekte jeweils 18 Monate mit bis zu 120.000 Euro.

[ mehr ... ]

Neuigkeiten

A double helix twisted around itself: this is the distinctive structure of DNA, which is made up of large molecules. Using synthetically produced molecules, chemists and physicists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have investigated the forces which are at work inside the molecule to give it its three-dimensional structure. They have discovered that there are two primary forces at play that can strengthen or weaken one another.

[ mehr ... ]

Neuigkeiten

Worldwide, people are eating far too much sugar. This has negative consequences for their teeth and for their purses: seen at the global level, the costs of dental treatment are currently running at around 172 billion US dollars (128 billion euros). In Germany alone, these amount to 17.2 billion euros (23 billion US dollars) a year, a study led by the Martin Luther University says.

[ mehr ... ]

Neues DFG-Netzwerk: Schulden machen im 20. Jahrhundert

Staatsschulden sind kein Phänomen der jüngeren Vergangenheit. Bereits am Ende des 19. Jahrhunderts finanzierten sich Staaten über Kredite und nahmen für deren Tilgung ihre Bürger in die Pflicht. Welche politischen und sozialen Ursachen sich für die Verschuldung von Staaten ausmachen lassen, untersucht ein neues Wissenschaftliches Netzwerk an den Universitäten Halle und Konstanz. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Netzwerk drei Jahre mit knapp 50.000 Euro.

[ mehr ... ]

Konventionelle Pflanzenzucht: Forscher verbessern Weizen

Pflanzenwissenschaftler haben eine neue Weizenlinie gezüchtet, die eine bessere Qualität als gängige Weizensorten hat. Dafür kreuzten sie zwei Kulturweizen mit einem Wildweizen. Die Körner der neuen Pflanze haben unter anderem einen höheren Proteingehalt, was sie auch für die Industrie interessant macht. Die Wissenschaftler konnten außerdem mehrere Abschnitte im Erbgut der Pflanzen ausfindig machen, die in Verbindung mit den besseren Eigenschaften stehen.

[ mehr ... ]

Jahr 2017

Klimawandel: Wälder als Garant für die Artenvielfalt

Wälder erfüllen zahlreiche wichtige Funktionen dann besonders gut, wenn sie reich an unterschiedlichen Baumarten sind. Zudem muss man sich bei der Bewirtschaftung des Waldes nicht für ausschließlich eine Leistung – wie Holzproduktion oder Naturschutz – entscheiden: Mehrere Leistungen von Waldökosystemen lassen sich gleichzeitig verbessern. Das ist das Ergebnis zweier Studien, die kürzlich von mitteldeutschen Biodiversitätsforschern in der renommierten Zeitschrift "Ecology Letters" veröffentlicht wurden.

[ mehr ... ]

BMBF-Verbundprojekt „NovAL“ gestartet: Gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe aus Algen

Mikroalgen stellen eine vielversprechende, doch bisher unzureichend genutzte Quelle für die Produktion essentieller Nährstoffe, wie Omega-3-Fettsäuren, dar. Um neue Algenarten und Verarbeitungstechnologien zu erschließen, wurde von der Universität Halle gemeinsam mit den Universitäten Jena und Leipzig sowie der Hochschule Anhalt im Rahmen des Kompetenzclusters nutriCARD das Verbundprojekt "NovAL" initiiert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt drei Jahre lang mit 1,2 Millionen Euro.

[ mehr ... ]

Auf die Größe kommt es an: Biologen erforschen Partnerwahl bei Thripsen

Je größer das Männchen, desto höher die Chance auf eine erfolgreiche Paarung – das gilt zumindest für Thripse, nur zwei bis drei Millimeter große Insekten, die mit bloßem Auge kaum zu erkennen sind. Die größeren Männchen können nicht nur ihre kleinen Konkurrenten verdrängen, sondern haben beispielsweise auch ein besseres Immunsystem und produzieren mehr Spermien. Das haben Biologen der Universität Halle herausgefunden.

[ mehr ... ]

Schub für die Forschung: Ministerin Wanka übergibt Proteinzentrum

Die Martin-Luther-Universität ist um ein neues Forschungszentrum reicher: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka hat das "Proteinzentrum Charles Tanford" an die Uni Halle übergeben. Dort bündelt die Universität ihre Expertise im Bereich der Proteinbiochemie. Der Bund und das Land Sachsen-Anhalt haben gemeinsam rund 40 Millionen Euro in den Forschungsneubau investiert.

[ mehr ... ]

Forschungsstelle Innovative Kommunalentwicklung und Daseinsvorsorge – FINKO gegründet

Die Interdisziplinäre Wissenschaftliche Einrichtung Genossenschafts- und Kooperationsforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (IWE GK) hat eine neue Forschungsstelle eröffnet, die sich mit innovativen Konzepten der Kommunalentwicklung und der Daseinsvorsorge beschäftigen wird.

[ mehr ... ]

Forscher verbessern Massenspektrometrie-Verfahren

Pharmazeuten und Chemikern der Universität ist es gelungen, eine genauere Methode der Protein-Massenspektrometrie zu entwickeln. Die Forschergruppe konnte zeigen, dass sich bei der Massenspektrometrie viel genauere Erkenntnisse zur Struktur von Proteinen gewinnen lassen, wenn man die Proteine zuvor mit einem zusätzlichen Stoff vermischt.

[ mehr ... ]

Konkurrierende Kräfte: Wie Moleküle ihre Struktur erhalten

Eine in sich verdrehte Doppelhelix: Das ist die markante Struktur der DNA, die aus großen Molekülen besteht. Welche Kräfte dabei innerhalb der Moleküle wirken und ihnen so ihre charakteristische Struktur geben, haben Chemiker und Physiker der Uni Halle nun anhand synthetisch hergestellter Moleküle untersucht. Dabei fanden sie heraus, dass es vor allem zwei charakteristische Kräfte gibt, die sich gegenseitig verstärken oder abschwächen können.

[ mehr ... ]

Newsarchiv verlassen

Zum Seitenanfang