Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Familienbüro

Telefon: 0345/55 21357
Telefax: 0345/55 27099

Barfüßer Straße 17
06108 Halle (Saale)

Sprechzeiten

Barfüßer Straße 17
06108 Halle (Saale)

Montag von 11 bis 13 Uhr
Mittwoch von 13 bis 15 Uhr
sowie nach Vereinbarung
Das Familienbüro steht Ihnen in jedem Fall per E-Mail zur Verfügung. In dringenden Fällen können Sie gern eine Telefonnummer angeben unter der wir Sie erreichen.

Weiteres

Login für Redakteure

Studieren/Arbeiten mit Familie in Zeiten von Covid-19

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Studieren bzw. Arbeiten mit Familie in Zeiten von Covid-19.

Die Informationen finden Sie unter folgenden Kategorien:

Studierende haben in Sachsen-Anhalt Anspruch auf Notbetreuung

Studierende haben in Sachsen-Anhalt Anspruch auf Notbetreuung (§ 11 Abs. 5 Nr. 4 9. EindV   ). Die Immatrikulationsbescheinigung genügt in der Regel zum Nachweis des Studierendenstatus. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie sich an das jeweils zuständige Prüfungsamt wenden.

Kitas und Grundschulen in Sachsen öffnen wieder

Kitas und Grundschulen in Sachsen öffnen zum 15. Februar 2021.

Die  Grundschulen (einschließlich Primarstufe der Förderschulen und der Unterstufe an den Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und den Förderzentren mit den entsprechenden Bildungsgängen) und Kindertageseinrichtungen werden in Sachsen mit strikter Trennung von Gruppen und Klassen und mit festen Bezugspersonen wieder öffnen.

Weitere Informationen finden sie auf der Corona-Informationsseite des Landes Sachsen   .

Regelstudienzeit wird auch fürs Wintersemester 2020/21 verlängert

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt den Lehrbetrieb an Sachsen-Anhalts Hochschulen auch im laufenden Wintersemester 2020/21 erheblich. Aus diesem Grund wird die Regelstudienzeit für alle Studierenden um ein weiteres Semester verlängert.

Die Förderhöchstdauer für BAföG-Leistungen steigt damit automatisch um ein weiteres Semester, d.h. Studierende müssen gegenüber den BAföG-Ämtern nicht belegen, dass sich die Pandemie nachteilig auf ihren Studienverlauf ausgewirkt hat und sie deshalb länger studieren. Die Verordnung des Ministeriums soll Mitte Februar veröffentlicht werden.

Zusätzlich zur geplanten Verlängerung der Regelstudienzeit können die Hochschulen in ihren Studien- und Prüfungsordnungen weitere Erleichterungen festlegen. Um Nachteile auszugleichen, könnten etwa Prüfungen und Leistungen auf Antrag der Studierenden nicht gewertet bzw. zur Notenverbesserung wiederholt werden.

Weitere ausführlichere Informationen finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung.   

Zum Seitenanfang