Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

34. Industrie-Tag Informations-Technologie

Die Automatisierung der Routine im Büro

Nach den spannenden Vorträgen zu Software-Visualisierung und Netzwerken im ersten Teil, werden im zweiten Teil Vorträge gebündelt, die automatisierte Systeme für Routinetätigkeiten im Büroalltag unter dem Begriff Robotic Process Automation (RPA) diskutieren. Ausgehend von regel- oder wissensbasierter RPA ermöglichen Techniken des maschinellen Lernens kognitive RPA-Anwendungen. Grundlagen, Anwendungen und Voraussetzungen werden in vier Vorträgen beleuchtet.

Wann, Wo


  • Bitte melden Sie sich frühzeitig an, damit die Namensschilder vorbereitet und das Catering gut geplant werden kann.
  • Die Anmeldung und Teilnahme sind kostenfrei.

Registrierung

ab 12.30 Uhr vor Hörsaal 3.07

Workshops und Speed-Dating

  • 13.00-14.00 Uhr Speed-Dating, (Aufruf für Firmen zur Teilname)
    Das Job-Speed-Dating ist eine Art Reality-Spiel bei dem regionale IT-Firmen sichtbar werden. Studenten können sich ausprobieren und ein wenig neugierig durch die regionale IT-Landschaft tappen. Dabei können sie herausfinden, wie die Menschen in der Industrie ticken, was sie selber wollen und auch was nicht. Das Career-Center hat für den Einstieg Hinweise mit Beispielfragen bereit gestellt.
  • 13.00-14.00 Uhr Interaktives Process Flow Game, GISA
    In Zeiten immer wandelnden Märkte und sich immer schneller ändernder Rahmenbedingungen, braucht es die richtigen Werkzeuge, um diesen digitalen Herausforderungen zu begegnen. In unserer Process Flow Game Simulation erhalten die Teilnehmer eine Einführung in die unterschiedlichen Vorgehensmodelle unter anderem auch agile Ansätze. Das Spiel soll die Teilnehmer in die Lage versetzen ihre Projekte und Arbeitsweisen – auch außerhalb der IT – agil zu gestalten, um damit kundenzentrierter, schneller und flexibler arbeiten zu können.
    Inhalt
    • Drei Durchläufe des Process Flow Games mit wechselnden Rahmenbedingungen
    • Reflexion in der Gruppe zu den Beobachtungen
    • Agilität in einer interaktiven Simulation erleben
  • 13.00-14.00 Uhr Skalierbare Systeme mit Open-Source-Software bauen, Thomas Tannhäuser (FERCHAU Engineering GmbH)
    Im Anschluss an den Vortrag Skalieren ihr müsst! Warum Apache Kafka & Co helfen, mit 124000 Kollegen klar zu kommen. vom 33. (IT)² im Mai 2019 wird in dem Workshop vertieft, wie für Prozessabläufe in der Automobilindustrie höchste Verfügbarkeit mit Blick auf Ausfallsicherheit, Skalierbarkeit und Monitoring/Alerting umgesetzt werden kann. Am Beispiel eines Projektes wird gezeigt, wie diese Aspekte von Verfügbarkeit unter Nutzung von Open-Source Werkzeugen wie OpenShift, Apache Kafka, Consul, Prometheus und Grafana realisiert werden können. Falls die Zeit es erlaubt, werden Teile der Techniken auch praktisch demonstriert. Es ist für die Teilnahme nicht notwendig, den Vortrag auf dem 33. (IT)² gehört zu haben.

Vorläufiges Programm

  • 14:15 Uhr Eröffnung, in Raum 3.07

Erster Teil

Moderation

  • 14:20 Uhr Pascal Kovacs (GISA und Uni Leipzig)
    Softwarevisualisierung von SAP/ABAP-Systemen
    Seit Juli 2018 erforscht die GISA gemeinsam mit der Universität Leipzig die dreidimensionale, interaktive Softwarevisualisierung von SAP/ABAP-Systemen. Die damit durchgeführten Systemanalysen helfen, die Qualität von laufenden und bestehenden kundeneigenen Entwicklungen zu sichern und den Aufwand von Release-Wechsel-Projekten zu S/4HANA zu schätzen. Seit September 2018 entwickeln dazu vier Werksstudenten zusammen mit Pascal Kovacs die Visualisierungen des GISA-eigenen SAP-Systems, wofür das von der Universität Leipzig entwickelte OpenSource-Projekt Getaviz eingesetzt wird. Interessierte Studierende können in diesem Rahmen Abschlussarbeiten BA oder MA vorzugsweise als Werksstudenten der GISA anfertigen.
  • 14:45 Uhr Klaus Degner (Allegro Packets)
    Sind Netzwerke eigentlich nicht endlich schnell genug ?
    Warum waren früher 64 kBit/s, dann 6 MBit/s mal richtig schnell? Heute gelten 100 MBit/s im Access schon als normal. Wofür wird die Bandbreite eigentlich benötigt? Ist hier ein Ende der Entwicklung absehbar oder wohin geht die Reise?
    Ein kleinen Ausblick über zukünftige Technologien im Netzwerkbereich und welche Herausforderungen sich damit für Admins und Unternehmen ergeben.
  • 15:10 Uhr Gong-Show: Themenvorstellung für Bachelor / Master-Arbeiten
    In jeweils drei bis vier Minuten werden bis zu sieben interessante Themen für Bachelor- und/oder Master-Arbeiten aus verschiedenen Arbeitsgruppen vorgestellt. Auf diese Weise kann man gleichzeitig einen kurzen Überblick über interessante Arbeiten in der Informatik bekommen.

Pause

ab etwa 15:45 Uhr bis 16:30 Uhr, in Raum 5.09 und Treppenabsatz davor

Zweiter Teil

Moderation, Gerd Neudert, Cluster IT Mitteldeutschland e.V.

  • 16:30 Uhr Stefan Posch (Mustererkennung und Bioinformatik) Aspekte und Anwendungen des Machine Learning
    Das prinzipielle Vorgehen von Machine Learning im überwachten Fall wird skizziert. Dabei werden als zwei Modellklassen das mehrschichtigen Perzeptron (ein Typ künstlicher neuronaler Netze) und statistischen Modellen betrachtet. Am Beispiel zweier Anwendungen werden allgemeine Aspekte von maschinellem Lernen diskutiert.
  • 16:55 Uhr Steffen Graf (ComTS)
    Robotic Process Automation in der Praxis - Einsatz in der Commerzbank AG
    Durch Robotic Process Automation (RPA) werden in der Commerzbank mittels der Software Blue Prism einfache Bürojobs automatisiert, die bisher manuell gemacht worden. Im Vortrag demonstrieren wir die Einsatzmöglichkeiten dieser zukunftsweisenden Technologie, beleuchten den Weg zur Erstellung einer Prozessautomatisierung näher, benennen die Erfolgsfaktoren dieser Methodik und geben Einblick in persönliche Erfahrungswerte. Abschließend bieten wir einen Ausblick auf die Weiterentwicklung von RPA zu Smart / Intelligent Automation und zeigen für IT-Absolventen neue Berufsfelder rund um RPA auf.
  • 17:25 Uhr Hans-Henning Gabriel (Automationhero.ai)
    Intelligent Business Process Automation
    Bei Automation Hero arbeiten wir daran Geschäftsprozesse zu automatisieren indem wir die vier Bereiche "Menschen", "Systeme", "Daten" and "Geschäftslogik" in unserer Software integrieren. Technisch wird dies durch die Software-Werkzeuge Personal Assistant, RPA und Flow Studio umgesetzt, die alle Deep-Learning-AI-Modelle (Tensorflow / Keras) nutzen, um Entscheidungsfindungen zu automatisieren. Im Vortrag werden mehrere Anwendungsbeispiele aus der Arbeit mit unseren Kunden beschrieben und die technischen Details erklärt.
  • 17:50 Uhr Jens Habermann (Relaxdays GmbH)
    Digitalisierung in Unternehmen
    Der Vortrag beschäftigt sich mit der Frage, wie ein Unternehmen von vollständig manuellen Prozessen, über den Einsatz von Standardsoftware hin zu maßgeschneidert softwaregestützten Abläufen und schließlich zur Vollautomatisierung gelangt. Wieso ist das heute unabdingbar? Wieso benötigen wir dazu nicht nur Algorithmen, sondern auch Machine Learning? Die Antworten erfahren Sie hier.

Weiterführende Links zu dem Thema Robotic Process Automation (RPA):

Get Together

Ab 18.15 Uhr Imbiss Bier und Wein in Raum 5.09 und Treppenabsatz davor

19.30 Ende

Weitere Informationen

Aufruf zur Teilnahme am Speed-Dating

Beim Speed-Dating haben Sie als Firma die Möglichkeit in einem 1:1 Gespräch mit Studierenden in direkten Kontakt zu treten. Sie können sich hierbei als Firma den Studierenden in aller Kürze präsentieren. Um dem Speed-Dating mehr Raum zu geben, wird beim 34. IT² das Speed-Dating bereits vor dem Vortragsprogramm von 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr stattfinden. In dieser Zeit wird es die Möglichkeit für mindestens sechs Gespräche mit Studierenden geben.

Firmen können beim Speed-Dating Studierende als potentielle, zukünftige Mitarbeiter kennenlernen und Abschlussarbeiten sowie einen Einstieg als Werksstudent anbieten. Die Mehrzahl der Studierenden auf dem IT-Tag sind in der Mitte ihres Bachelor-Studiums und suchen nicht kurzfristig eine volle Arbeitsstelle. Allerdings treffen sie oft in diesem Zeitraum die Entscheidung, in welcher Region sie später Arbeit suchen werden. Deshalb lohnt es sich für regionale Firmen frühzeitig persönliche Kontakte zu den Studierenden zu knüpfen. Für die Vorbereitung des Speed-Dating hat das Career Center der Universität Hinweise vorbereitet.

Wenn Sie beim Speed-Dating teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis zum 31. August 2019 mit folgendem an. Wir werden aus Ihren Rückmeldungen zeitnah entsprechend dem verfügbaren Platz eine Auswahl treffen und für die weiteren Interessenten eine Warteliste führen.

Aufruf zur Präsentation von Firmen- und Informationsständen mit interaktiven Demonstrationen

Sie können ihre Firma an einem Stand den Studierenden in der Kaffeepause von 15:45 bis 16:30 Uhr und falls gewünscht auch nach den Vorträgen von 18:15 bis 19:30 Uhr während des Get-Together präsentieren. Um den Studierenden ein möglichst niederschwelliges Gesprächsangebot machen zu können, sollte eine Auswahl an folgenden Themen an den Ständen präsentiert werden:

  • interaktive Präsentationen des eigenen Produkts
  • beispielhafte Erklärung von Programm-Code
  • der typische Tagesablauf eines IT-Mitarbeiters

Ebenso ist es erwünscht, wenn ein IT-Mitarbeiter am Stand auf einige der folgenden Fragen Auskunft geben kann:

  • Welche Programmiersprachen / Frameworks oder Bibliotheken werden in der Firma wofür genutzt?
  • Wird Open Source verwendet oder auch entwickelt?
  • Welches Betriebssystem wird zum Entwickeln verwendet?
  • Wie werden Projekte durchgeführt und gemanagt?

Neben diesen eher IT-lastigen Fragen können aber auch klassische Themen des Berufseinstiegs und der Personalentwicklung auf Sie zukommen. Die Mehrzahl der Studierenden auf dem IT-Tag sind in der Mitte ihres Bachelor-Studiums und suchen nicht kurzfristig eine volle Arbeitsstelle. Allerdings treffen sie oft in diesem Zeitraum die Entscheidung, in welcher Region sie später Arbeit suchen werden. Deshalb lohnt es für regionale Firmen frühzeitig persönliche Kontakte zu den Studierenden zu knüpfen. Mit einem Stand können Sie nicht nur Studenten ansprechen sondern auch mit Mitarbeitern und Professoren in Kontakt kommen, um Ideen für gemeinsame Forschungs- und Drittmittel-Projekte, Abschlussarbeiten und die Durchführung von Projektpraktika zu entwickeln.

Für jeden Stand stehen ein Tisch (160cm x 80cm) und zwei Stühle zur Verfügung. Ebenfalls ist Platz für eine Fahne und bis zu 2 RollUps vorhanden. Bitte verzichten Sie auf das Mitbringen größerer Werbewände. Stromanschlüsse und WLAN können genutzt werden. Der Aufbau kann ab 12:30 Uhr beginnen und sollte bis spätestens 15:30 Uhr abgeschlossen sein.

Wenn Sie mit einem Stand teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis zum 31. August 2019 mit folgendem an. Wir werden aus Ihren Rückmeldungen zeitnah entsprechend dem verfügbaren Platz eine Auswahl treffen und für die weiteren Interessenten eine Warteliste führen.

Themen für Bachelor / Master-Arbeiten

Die Themen können sich noch je nach Verfügbarkeit ändern.

Zum Seitenanfang