Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Newsarchiv: Schafft Wissen. Seit 1502.

Jahr 2019

Neuigkeiten

Plant researchers at Martin Luther University are providing new insights into basic cell division in plants. The scientists have succeeded in understanding how processes are coordinated that are pivotal in properly separating daughter cells during cell division. In the renowned scientific publication "The EMBO Journal", they describe the tasks of certain membrane building blocks and how plants are impacted when these building blocks are disrupted.

[ mehr ... ]

Neuigkeiten

A small change in the genetic makeup of the South African Cape bee turns the socially organised animal into a fighting parasite. This change ensures that infertile worker bees begin to lay their own eggs and fight other colonies. In the current issue of the journal "Molecular Biology and Evolution", an international research team led by Martin Luther University outlines for the first time the genetic basis for this rare phenomenon.

[ mehr ... ]

Neuigkeiten

Of the 4.3 million cardiovascular deaths in Europe in 2016, 2.1 million were the result of poor nutrition. Every second to third premature cardiovascular death could be prevented by better nutrition. These were the findings of an international research team led by the Martin Luther University, the Friedrich Schiller University Jena, the nutriCARD competence cluster and the University of Washington.

[ mehr ... ]

Neuigkeiten

Rapid population and economic growth are destroying biological diversity - especially in the tropics. This was reported by a research team led by the German Centre for Integrative Biodiversity Research and the Martin Luther University in Nature Ecology & Evolution. A constantly growing demand for agricultural products requires ever new cultivated areas. Even though technological advances are making agriculture ever more efficient, the growing number of people makes up for these successes.

[ mehr ... ]

Verlust von Lebensräumen schadet der Artenvielfalt doppelt

Der Verlust und die Fragmentierung von Lebensräumen zählen zu den wichtigsten Ursachen, warum an vielen Orten weltweit der Artenreichtum zurückgeht. Ein Forscherteam unter Beteiligung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Universität Halle hat nachgewiesen, dass sich die Zerstörung von Lebensräumen sogar doppelt auswirkt: Wenn Lebensräume verloren gehen, verschwinden nicht nur die dort lebenden Arten. Auch in benachbarten Lebensräumen sinkt die Artenzahl, schreiben die Forscher im Fachblatt "Ecology Letters".

[ mehr ... ]

Festtag der Universität Halle

Die Universität Halle veranstaltet für ihre Promovenden und Habilitanden am Freitag, 12. April 2019, ab 16 Uhr eine Festveranstaltung in der Aula des Löwengebäudes. Weiterhin werden die Universitätspreise an besonders herausragende Arbeiten vergeben. Ab 20 Uhr folgt das Große Frühjahrskonzert in der Händel-Halle, ein Alumni-Treffen schließt sich am Folgetag an.

[ mehr ... ]

Neuigkeiten

Does the talent of footballers dictate their market value? Economists from Martin Luther University investigated this question in a new study. They calculated the relationship between the performance and market value of 493 players in the 1st and 2nd divisions of the German Bundesliga for the 2015/16 season. The study revealed that star players tend to be overvalued, while other players tend to be traded at below market value.

[ mehr ... ]

Uni Halle präsentiert sich auf der Hannover Messe 2019

Die MLU präsentiert sich vom 1. bis 5. April 2019 mit einer innovativen Software auf der Hannover Messe. Ein Team aus Wissenschaftlern, Pflegekräften und pflegenden Angehörigen vom Skills Lab im Dorothea Erxleben Lernzentrum der Universitätsmedizin hat eine Lernsoftware entwickelt, mit deren Hilfe Wissen über die Gestaltung von altersgerechtem Wohnraum vermitteln werden kann. Sie soll vor allem helfen, alters- und krankheitsbedingte Veränderung in der Wahrnehmung erlebbar zu machen. Das vom Transfer- und Gründerservice der MLU betreute Team wird im Programm "Openlab.net – Make Science" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

[ mehr ... ]

Wie die Nutzer von Sharing-Plattformen besser geschützt werden können

Auf Sharing-Plattformen und Online-Marktplätzen, wie eBay, Airbnb oder Blablacar, können Privatpersonen Leistungen unkompliziert austauschen. Doch an wen kann sich ein Nutzer wenden, wenn Probleme auftreten? Und welche Rechte hat er, wenn er einen Schaden geltend machen will? Solche Informationen sind häufig nicht klar angegeben. Juristen der Uni Halle haben mehr als 60 Sharing-Plattformen auf rechtliche Schutzlücken für die Nutzer untersucht. Sie haben Vorschläge entwickelt, wie ihre Situation verbessert werden kann und wie Probleme vor Gericht effektiver gelöst werden können.

[ mehr ... ]

Unibund präsentiert Forschungszentrum iDiv auf Leipziger Buchmesse

Der Universitätsbund Halle-Jena-Leipzig stellt das Thema Biologische Vielfalt in den Mittelpunkt seiner Präsentation vom 21. bis 24. März 2019 auf der Leipziger Buchmesse. Unter dem Motto "Einmalig vielfältig – das Leben auf Planet Erde" geben Wissenschaftler im Unibund-Forum Messebesuchern Einblick in die Vielfalt des Lebens. Biologische Vielfalt ist ein gemeinsamer Forschungsschwerpunkt der Universitäten Halle, Jena und Leipzig. Gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und weiteren Partnern betreiben sie das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung iDiv.

[ mehr ... ]

Uni Halle startet Projekt mit Partnerhochschulen in Afrika

Die MLU baut ihre internationalen Kooperationen weiter aus: Mit der Universität Addis Abeba in Äthiopien ist ein Projekt gestartet, das vor allem den Wissens- und Technologietransfer, die Graduiertenprogramme und auch Themen aus der Wissenschaftsadministration in Afrika voranbringen soll. In das Projekt einbezogen ist auch die Gulu University in Uganda. Der Deutsche Akademische Austauschdienst fördert die Kooperation im Rahmen des DIES-Programms mit rund 200.000 Euro.

[ mehr ... ]

Forscher präsentieren Schattenseiten von Spotify in neuem Buch

Der Musikstreaming-Dienst Spotify galt lange als die Lösung für Probleme der Musikindustrie. Dabei arbeitet der Anbieter selbst intransparent, sammelt viele Daten von seinen Nutzern und nutzte in seiner Anfangszeit sogar illegal bezogene Musik. Dies und mehr beschreiben Forscherinnen und Forscher mehrere schwedischer Universitäten und der MLU in ihrem neuen Buch "Spotify Teardown". Darin berichten sie auch, wie der Konzern versuchte, ihre Forschung zu unterbinden.

[ mehr ... ]

Newsarchiv verlassen

Zum Seitenanfang